RSM Poland
Languages

Languages

Blog: Karolina BARTKOWIAK

13 Juni 2019

In den bisherigen Beiträgen stellten wir einige grundlegende Informationen dar, die sich für diejenigen ausländischen Investoren nützlich erweisen können, welche die Aufnahme der Geschäftstätigkeit in Polen vorhaben. Zweifelsohne ist dabei die Wahl der Rechtsform von einer großen Bedeutung, wovon wir z.B. hier schrieben. Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Expansion in Polen ist die Einstellung der Arbeitnehmer. Dadurch entstehen für den Arbeitgeber viele zusätzliche Pflichten z.B. im Bereich der Arbeitssicherheit und -hygiene (BHP), Einkommensteuer und Sozialversicherungen.

16 April 2019

Aus den Umfragen geht hervor, dass sich Polen unter den führenden Ländern Mittelosteuropas in Bezug auf die Anzahl der ausländischen Direktinvestitionen und Investitionsattraktivität befindet. Aus dem durch die Weltbank vorbereiteten Bericht Doing Business 2018 – einer der umfassendsten Analysen über die Bedingungen für Ausübung der Geschäftstätigkeit – ergibt sich, dass Polen in Bezug auf die Einfachheit der Unternehmensführung in der Welt auf Platz 27 rangierte.

15 März 2019

Gemäß der früheren Ankündigung versuche ich, in den nächsten Beiträgen die durch das German Desk-Team von RSM Poland ausgearbeiteten praktischen Lösungen darzustellen, die den Investoren, insbesondere den Unternehmen aus den deutschsprachigen Ländern die erfolgreiche Aufnahme bzw. Intensivierung ihrer Geschäftstätigkeit in Polen in Bezug auf die komplizierten und sich ändernden rechtlichen und steuerlichen Regelungen erleichtern.

28 Januar 2019

Die Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen geht zusammen mit dem Anstieg der Anzahl der einheimischen Unternehmen, die ihre Marktposition an dem anderen Oderufer verdeutlichen und verstärken sowie mit der steigenden Anzahl der deutschen Unternehmen, die sich für Aufnahme bzw. Intensivierung ihrer Geschäftstätigkeit auf dem Gebiet Polens entscheiden.

Und in welcher Form üben ausländische Investoren ihre Geschäftstätigkeit in Polen aus?

12 Januar 2017

Viele von uns überlegen nach der Weihnachtsentspannung und Silvesterfeiern sowie der Rückkehr zur "wahren" Realität, wie dieses Neujahr sein und was es mit sich bringen wird. Gleichzeitig machen wie ein Resümee des vorigen Jahres – was uns gelungen ist, was ein Erfolg und was eher eine weniger zutreffende Entscheidung war.  Bei diesen Überlegungen ist es schwer zu übersehen, dass bei vielen Fragen, wie z.B. beim Geschäftserfolg, eine entscheidende Rolle die von den Betroffenen unabhängigen Faktoren spielen, wie zum Beispiel rechtliche Voraussetzungen, Arbeitsmarktkonjunktur, Wechselkursschwankungen oder die Entwicklung der Nachfrage und des Angebots in dem jeweiligen Sektor.  Wie erwies sich in diesem Kontext das Jahr 2016 für ausländische Unternehmer, die entweder eine Entscheidung über eine Investition an der Weichsel trafen oder die vorher angefangene Geschäftstätigkeit in Polen fortsetzten?

3 Oktober 2016

Wie ein altes Sprichwort besagt, gehen „alle guten Dinge schnell vorüber”. Genauso geht auch die Urlaubszeit langsam zu Ende - was wir jeden Tag spüren, wo schließlich die Staus immer länger werden. Außerdem erhalten wir immer mehr Korrespondenz - sowohl auf traditionellem Weg, als auch per E-Mail. Wie sich zeigt, sind aktuell nicht nur Unternehmen, sondern auch Finanz- und Steuerprüfungsbehörden verstärkt aktiv...

 

4 Juli 2016

Innovation wird hauptsächlich als ein notwendiger Bestandteil der technologischen Entwicklung verstanden. Doch setzt aktuelle wirtschaftliche Realität Innovation ebenfalls im Bereich der Beratungsleistungen voraus. Und es ist kein Wunder, denn fundiertes Wissen, breite Erfahrung und ihre entsprechende Einsetzung für Schaffung optimaler Lösungsansätze können zum Erfolg der Unternehmen beitragen.

14 April 2016

Die Erstattung der Umsatzsteuer, und genauer gesagt der Differenz zwischen der Vorsteuer und der geschuldeten Steuer, ist für Unternehmer oft ein wichtiger Faktor, der sich auf ihre Geschäftsentscheidungen und -pläne auswirkt, und nicht selten sogar über die Liquidität des jeweiligen Unternehmens entscheidet. Es ist ein Paradox, weil gerade die Umsatzsteuer eine neutrale Steuer für Unternehmer sein soll. Es ist also kein Wunder, dass sich die Unternehmer wünschen, damit die Umsatzsteuererstattung möglichst schnell erfolgt. Der Gesetzgeber wies bei der Umsetzung (zumindest seiner Meinung nach) des umsatzsteuerlichen Neutralitätsgrundsatzes im Art. 87 Abs. 2 des Gesetzes vom 11. März 2004 über die Umsatzsteuer (im Folgenden: UStG-PL) darauf hin, dass die Steuerdifferenz grundsätzlich innerhalb von 60 Tagen nach der Einreichung der Steuerabrechnung durch einen Steuerpflichtigen erstattet werden soll. In einem weiteren Satz dieser Vorschrift steht jedoch, dass falls die Begründetheit der Erstattung einer Nachprüfung bedarf, darf der Vorsteher des Finanzamtes diese Frist bis zum Abschluss der Nachprüfung der Abrechnung des Steuerpflichtigen verlängern, welche im Rahmen einer amtlichen steuerlichen Vorprüfung, einer Außenprüfung oder eines Steuerverfahrens erfolgt.

22 Februar 2016

Zum Thema Kostenbegrenzung bei den Kapitalgesellschaften stellt sich oft die Frage, ob die Aufsichtsratsmitglieder für die Ausübung ihrer Funktion in diesem Organ ein Gehalt erhalten sollen. Manche sagen, dass der Arbeitsaufwand oder die für die Erfüllung der Pflichten des Aufsichtsratsmitgliedes einer (insbesondere kleinen) Gesellschaft gewidmete Zeit so gering sind, dass die Notwendigkeit der Auszahlung des Gehaltes dafür keinen Grund hat. Ist die obige Behauptung begründet und lohnt sich wirklich eine solche Ersparnis für die Gesellschaft?