RSM Poland
Languages

Languages

Steuerberatung - Seite 13

Änderungen bezüglich der Ermäßigung für F&E-Tätigkeit

28 Oktober 2016
Przemysław POWIERZA
Am 6. Oktober 2016 hat der Sejm das Gesetz zur Änderung mancher Gesetze zur Bestimmung der Bedingungen für die Ausübung einer innovativen Tätigkeit (im Folgenden: „Novelle“) verabschiedet. Die Novelle sieht u.a. Änderungen an dem Einkommensteuergesetz vom 26. Juli 1991 (konsolidierte Fassung des poln. GBl. 2012, FN. 361 mit Änderungen; im Folgenden: „EStG“) und an dem Körperschaftsteuergesetz vom 15. Februar 1992 (konsolidierte Fassung des poln. GBl. 2014, FN. 851 mit Änderungen; im Folgenden: „KStG“) im Bereich von Ermäßigungen für eine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit vor, die am 1. Januar 2017 in Kraft treten sollten. Die Ermäßigung für eine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit funktioniert seit dem 1. Januar 2016. Die Informationen darüber finden Sie in unserem Tax-Alert vom 12. Januar 2016 – Neue Ermäßigung für eine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit.  

Wohnungsvermietung und steuerliche Vergünstigung

25 Oktober 2016
Am 29. Juli 2016 verabschiedete der Direktor der Steuerkammer in Katowice eine weitere negative Auslegung zur steuerlichen Vergünstigung für den Besitz eines Eigenheims (Zeichen: IBPB-2-2/4511-532/16/JG). Die Finanzverwaltung verweigerte einem Steuerpflichtigen den Anspruch auf die steuerliche Vergünstigung für den Besitz eines Eigenheim für den Fall, dass der Steuerpflichtige die betreffende Wohnung zunächst zu vermieten und erst in der Zukunft selbst in selbiger zu wohnen plant.

MwSt auf Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken

14 Oktober 2016
Przemysław POWIERZA
Am 1. Januar 2017 tritt ein weiterer Teil der Durchführungsverordnung des Rates (EU) Nr. 1042/2013 zur Änderung der Durchführungsverordnung Nr. 282/2011 in Kraft, der u.a. die Grundsätze zum Ort der MwSt.-Besteuerung im Hinblick auf Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken festlegt. Die vorherigen Regelungen, die im Prinzip 1:1 in die Vorschriften von Art. 28e des polnischen Mehrwertsteuergesetzes implementiert wurden, ließen zu viel Interpretationsspielraum und weckten zahlreiche Zweifel. Die Rechtsprechung versuchte, Klarheit zu schaffen (vgl. z.B. Urteil des EU-Gerichtshofs in der Sache C-155/12 vom 27. Juni 2013), jedoch gibt es im Geschäftsalltag unzählige Einzelfälle, sodass nach wie vor viele Fragezeichen bestanden.  

Umwandlung einer Gesellschaft und steuerliche Abschreibungskosten

5 Oktober 2016
Przemysław POWIERZA
Nach der Umwandlung einer Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft sind die Gesellschafter berechtigt, alle Abschreibungen auf Sachanlagen für steuerliche Zwecke abzuziehen. Dies gilt auch für den Teil des Anfangswerts, der in der Kapitalgesellschaft für Kapitalrücklagen verwendet wurde. Diese Ansicht wird vom Oberverwaltungsgericht in seinem neuesten Urteil vom 9. August 2016, Aktenzeichen II FSK 1717/14, bestätigt. Dies ist ein weiteres Urteil des Kassationsgerichts, das eine für die Steuerpflichtigen günstige Rechtsprechung präsentiert.

Vorsteuerabzug – prüfen Sie die Zuverlässigkeit Ihrer Vertragspartner

3 Oktober 2016
Karolina BARTKOWIAK
Wie ein altes Sprichwort besagt, gehen „alle guten Dinge schnell vorüber”. Genauso geht auch die Urlaubszeit langsam zu Ende - was wir jeden Tag spüren, wo schließlich die Staus immer länger werden. Außerdem erhalten wir immer mehr Korrespondenz - sowohl auf traditionellem Weg, als auch per E-Mail. Wie sich zeigt, sind aktuell nicht nur Unternehmen, sondern auch Finanz- und Steuerprüfungsbehörden verstärkt aktiv...  

Quellensteuer

8 September 2016
Przemysław POWIERZA
In diesem Tax Alert erläutern wir die Erweiterung bzw. Präzisierung der Definition der innerhalb Polens von Nichtansässigen erzielten Einnahmen (Erträge). In dem vom polnischen Parlament am 22. Juli 2016 verabschiedeten Gesetz über die Änderung des Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetzes (im Folgenden: „Novelle”) wurde ein Katalog von Fällen festgelegt, in denen die Einnahmen (Erträge) von Nichtansässigen als auf dem Gebiet der Republik Polen erzielt gelten. Obwohl das Gesetzgebungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, da das Gesetz aktuell noch auf die parlamentarische Prüfung der vom Senat vorgenommenen Änderungen wartet, werden die hier diskutierten Regelungen mit größter Wahrscheinlichkeit am 1. Januar 2017 in Kraft treten. Über diesen Gesetzesentwurf haben wir bereits berichtet (Tax Alert).

Dienstliche Nutzung des Privatwagens

6 September 2016
Przemysław POWIERZA
Infolge der Rückerstattung der Kosten für die dienstliche Nutzung von Privatwagen durch den Arbeitgeber an Arbeitnehmer entstehen seitens der Arbeitnehmer Einnahmen aus dem Arbeitsverhältnis. Diese Auffassung wird in aktuellen individuellen Auslegungen vertreten (z.B. Interpretation des Direktors der Finanzkammer in Łódz vom 24. Juni 2016, Aktenzeichen 1061-IPTPB1.4511.294.2016.2.MH, Interpretation des Direktors der Finanzkammer in Poznań vom 17. Juni 2016 Aktenzeichen ILPB1/4511-1-505/16-2/KF).

Status eines Umsatzsteuerpflichtigen schützt nicht immer vor SzH

26 August 2016
Przemysław POWIERZA
Wir möchten Sie auf das Urteil des Obersten Verwaltungsgerichts (nachstehend: OVG genannt) vom 24. Juni 2016, Aktenzeichen II FSK 1493/14 aufmerksam machen, wonach die Umsatzsteuerpflichtigen verpflichtet sind, die Steuer auf zivilrechtliche Handlungen (nachstehend: SzH genannt) zu zahlen, wenn ein Darlehensgeschäft nicht im Rahmen der wirtschaftlichen Tätigkeit geschlossen wird.

Richtlinie gegen die Steuervermeidungspraktiken

9 August 2016
Przemysław POWIERZA
Richtlinie des Rates mit Vorschriften zur Bekämpfung von Steuervermeidungspraktiken mit unmittelbaren Auswirkungen auf das Funktionieren des Binnenmarkts

Dienstleistungen von Einrichtungen des öffentlichen Rechts

5 Juli 2016
Przemysław POWIERZA
Am 12. Mai 2016 hat der Gerichtshof der Europäischen Union das Urteil in der Rechtssache Gemeente Borsele, Aktenzeichen C-520/14, gefällt. Der Fall betrifft eine niederländische Gemeinde, die aufgrund von Sondervorschriften zur Erbringung von Schülertransportdienstleistungen verpflichtet ist.   Obwohl sich das Urteil auf eine Einrichtung des öffentlichen Rechts bezieht, ist eine Beschäftigung mit dessen Inhalt in Anbetracht dessen, dass es wesentliche Hinweise beinhaltet, wann und bei unter welchen Voraussetzungen überhaupt von einem Geschäftsabschluss im Rahmen einer Gewerbetätigkeit gesprochen werden kann, auch für Unternehmer sinnvoll.

Pages