RSM Poland
Languages

Languages

Steuerberatung

Deutschsprachige Mandanten, die in Polen ein Unternehmen bzw. eine Zweigniederlassung führen, können von unseren Experten in steuerrechtlichen Fragen beraten sowie vor polnischen Finanzbehörden vertreten werden.

Wir unterstützen die Unternehmer durch eine umfassende Steuerberatung. Wir helfen ihre Steuerpflichte termingerecht zu erfüllen sowie alle nötigen Bücher und Aufzeichnungen zu führen. Wir bemühen uns aber auch, unsere Mandanten auf potenzielle Steuerrisiken und -belastungen hinzuweisen und zusammen mit ihnen die Lösungen für deren Minimierung auszuarbeiten. Eine unmittelbare und enge Zusammenarbeit eines Steuerberaters mit seinem Mandanten (sogar von der Standortgründung in Polen an) sowie sein tiefgehendes Verständnis der jeweiligen Geschäftstätigkeit, des jeweiligen Unternehmens und seiner Leitgrundsätze sind nach unserer Meinung die erforderlichen Voraussetzungen für Verfolgung der gemeinsamen Ziele. Durch unsere Steuerberatung können sich die Mandanten auf operatives Geschäft konzentrieren und brauchen sich keine Sorgen um steuerbezogene Fragen zu machen. Unsere Experten haben entsprechende Berufsqualifikationen und ein breites Fachwissen, das durch Erfahrungen im Steuerbereich sowie Zusammenarbeit mit deutschsprachigen Mandanten unterstützt ist.

Die durch RSM Poland angebotenen Steuerberatungsdienstleistungen umfassen u.a.:

  • Beratung der Steuerpflichtigen und Steuerzahler, Erstellung für sie bzw. in ihrem Auftrag der Steuergutachten sowie Erklärungen über ihre Steuerverbindlichkeiten;
  • Vertretung der Steuerpflichtigen und Steuerzahler vor Finanzbehörden und bei gerichtlicher Kontrolle der steuerlichen Verwaltungsakte;
  • Unterstützung der Mandanten bei Minimierung von Steuerbelastungen und -risiken zur Gewährleistung der Sicherheit ihrer Geschäftstätigkeit;
  • Steuerberatung bei Standortgründung in Polen.

Zusammen mit den in RSM weltweit vernetzten Steuerexperten sind wir imstande, die Mandanten aus ca. 120 Ländern mit der eigenen Steuerhoheit effizient zu beraten. Ohne Zögern nutzen wir die Erfahrungen und Fachkenntnisse unserer Arbeitskollegen und -kolleginnen sowie kontinuierlich verbessern wir unsere fachlichen Qualifikationen während der regelmäßigen Treffen (ITax Academy, RSM Academy, Center of Excellence). Zusätzlich bieten wir Beratung als German Desk an – wir kooperieren eng mit RSM Germany, so dass auch grenzüberschreitende Steuergestaltungen effizient sofort aus polnischer und deutscher Perspektive analysiert werden.

Die Vorteile des internationalen Netzwerks werden besonders bei der Optimierung der Belastung mit persönlichen Steuern (wie Einkommensteuer) und indirekten Steuern (wie Umsatzsteuer) deutlich sichtbar. Die Strukturen mit Personengesellschaften sind vorsichtig zu planen. VAT in Polen ist ein Bestandteil des EU-weiten gemeinsamen Mehrwertsteuersystems, dennoch muss man wichtige Besonderheiten berücksichtigen. Zu allen diesen Themen werden Sie bei uns kompetent beraten.

Durch unsere Steuerberatung wird Ihre Firma alle eventuellen Steuerprobleme vermeiden, die aus Unterschieden zwischen deutschen und polnischen steuerrechtlichen Regelungen, aber auch aufgrund der Sprachbarriere entstehen können.

Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der täglichen Funktionsweise des gegenwärtigen Mehrwertsteuersystems (Quick Fixes Teil 1)

5 April 2019
Przemysław POWIERZA
Das in der Europäischen Union geltende Mehrwertsteuersystem ist ein praktisches Beispiel für die sog. Allphasen-Netto-Umsatzsteuer. Dieses Modell setzt die Erhebung der Steuer auf jeder Umsatzstufe (in jeder Umsatzphase) voraus, wobei der an die Finanzbehörde überwiesene Steuerbetrag mit dem durch den jeweiligen Umsatzbeteiligten (Steuerpflichtigen) erwirtschafteten Mehrwert verbunden ist. Der Mechanismus muss also eine Methode für die Berechnung dieses Betrags vorsehen. Darüber hinaus unterliegen der Besteuerung die Konsumausgaben in ihrer endgültigen Form – das Modell muss also eine effektive Steuererhebung in demjenigen Staat sicherstellen, wo sich der Verbraucher zum Zeitpunkt des Konsums befindet.

Miete der sog. unbeschalteten Glasfaser („Dark Fiber”) vs. Quellensteuer, d.h. zahllose Zweifel

5 April 2019
Piotr WYRWA
Die eindeutige Entscheidung der Frage bezüglich der Besteuerung der Miete der sog. unbeschalteten Glasfaser mit der Quellensteuer ist nicht einfach und bedarf einer detaillierten Analyse sowohl des jeweiligen, durch das polnische Subjekt abgeschlossenen Vertrags über das ausschließliche Nutzungsrecht, sowie der Bestimmungen des jeweiligen DBA. Solch eine Analyse wird dadurch erschwert, dass die polnischen Finanzbehörden keine große Erfahrung in diesem Bereich haben, denn bisher schienen sie dieses Problem nicht wahrzunehmen.

RSM Poland weiterhin unter den ersten zehn großen Unternehmen im Ranking der Steuerberatungsunternehmen und Steuerberater von Dziennik Gazeta Prawna

28 März 2019
In dem am 28. März 2019 veröffentlichten Ranking der Steuerberatungsunternehmen und Steuerberater [poln. Ranking Firm i Doradców Podatkowych] von Dziennik Gezeta Prawna hat RSM Poland wie ein Jahr zuvor eine stabile Position unter den ersten zehn großen Unternehmen – in der Aufstellung der Unternehmen mit zehn und mehr Steuerberatern rangierten wir auf Platz 9

Neue Verordnungen im Bereich der Verrechnungspreise – neue Herausforderungen

8 März 2019
Kamila DOBOSZ
Ende 2018 und Anfang 2019 wurden die neuen Vorschriften betreffend Verrechnungspreise bekannt gegeben. Die Regelungen dazu wurden im Abschnitt 1a KStG-PL und Abschnitt 4b EStG-PL erfasst. Am 29. und 31. Dezember 2018 erschienen im Gesetzblatt die Verordnungen des Finanzministers, die als Durchführungsvorschriften zu den Regelungen über Verrechnungspreise gelten. 

Was ist tatsächlich der gute Glaube hinsichtlich der USt-Abrechnung (Teil 2)?

5 März 2019
Przemysław POWIERZA
Mit diesem Beitrag möchte ich die Reihe der Beiträge zum Thema des guten Glaubens hinsichtlich der USt-Abrechnung fortsetzen, welches in Bezug auf das interessante Urteil des Woiwodschaftsverwaltungsgerichts Wrocław vom 10. Juli 2018 mit dem Az. I SA/Wr 256/18 angesprochen wurde. Mehr dazu können Sie in dem vorherigen Beitrag (Teil 1) lesen. Jetzt möchte ich mich auf die Voraussetzungen für den guten Glauben konzentriere, die durch die polnischen Verwaltungsgerichte und den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) präsentiert werden.

Welches Steuerregime soll man für Verrechnungspreisdokumentation für 2018 wählen?

19 Februar 2019
Kamila DOBOSZ
Im Jahr 2019 können die Steuerpflichtigen alleine wählen, nach welchen Vorschriften sie die Verrechnungspreisdokumentation für das bereits abgeschlossene Jahr 2018 erstellen. Gemäß den geänderten Vorschriften des KStG-PL und EStG-PL haben die Steuerpflichtigen die Möglichkeit, die formell seit 1. Januar 2019 geltenden Vorschriften bereits auf die im Jahr 2018 abgewickelten Gruppentransaktionen anzuwenden. Die Erstellung der  Verrechnungspreisdokumentation nach den neu geltenden Vorschriften kann für den Steuerpflichtigen eine wesentliche Erleichterung sein, aber auch zu den neuen Problemen und Pflichten führen, auf welche der Steuerpflichtige bei der Anwendung der vorherigen Regelungen nicht stoßen würde.

Wie wird der Handel mit Großbritannien nach dem harten Brexit aussehen?

7 Februar 2019
Maciej GÓRSKI
Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union verhindert die Inanspruchnahme einer Annehmlichkeit – des vereinfachten Abrechnungsverfahrens der innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfte. Ohne diese Vereinfachung ist nicht ausgeschlossen, dass sich der polnische Unternehmer in Großbritannien für umsatzsteuerliche Zwecke registrieren muss.

Das Steuerberatungsteam der RSM Poland hat einen neuen Tax Director

1 Februar 2019
Mit Freude teilen wir mit, dass sich Daniel WIĘCKOWSKI ab 1. Februar dieses Jahres dem Steuerberatungsteam von RSM Poland anschließt, indem er die Position eines Tax Directors im Warschauer Büro übernimmt.

Was ist tatsächlich der gute Glaube hinsichtlich der USt-Abrechnung (Teil 1)?

27 November 2018
Przemysław POWIERZA
Sicherlich hörten Sie bereits nicht einmal von dem Grundsatz des guten Glaubens und von der Einhaltung der erforderlichen Sorgfalt bei der Abrechnung der Umsatzsteuer (USt). Diese Frage wurde mehrmals durch Gerichte – sowohl polnische, als auch durch den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) angesprochen, was bedeutet, dass die Steuerpflichtige ziemlich oft in die Rechtsstreite in diesem Bereich mit den Finanzbehörden eintreten.

F&E-Steuerermäßigung immer günstiger für IT-Sektor

9 November 2018
Piotr WYRWA
Nachdem im Jahr 2016 die Steuerermäßigung für Forschungs- und Entwicklungstätigkeit eingeführt wurde, ändern sich jedes Jahr die Regelungen dazu. Man kann sich berührt an erste Vorschriften darüber erinnern, die der Gesetzgeber ursprünglich nur in 467 Worten erfasste. Die F&E-Steuerermäßigung heißt zurzeit alleine mehr als 2200 Worte in dem Körperschaftsteuergesetz sowie Vorschriften der nicht auf Steuern bezogenen Gesetze, die nachstehend erwähnt werden.

Pages

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Bleiben Sie auf dem Laufenden zu den Themen Wirtschaftsprüfung, Recht und Steuern.

RSM-Newsletter Anmeldung