RSM Poland
Languages

Languages

Steuerliche Maßnahmen angesichts COVID-19

Am 19. März 2020 wurde auf der Webseite des Finanzministeriums eine Reihe von steuerlichen Lösungen zur Abfederung der negativen wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Corona-Virus (das sog. Corona-Maßnahmenbündel) veröffentlicht. Die vorgeschlagenen Maßnahmen zielen unter anderem darauf ab, Steuerpflichtige bei Liquiditätsengpässen zu unterstützen und die Berichterstattungspflichten zeitlich zu verschieben. 

Der Gesetzesentwurf, mit dem das oben genannte Maßnahmenpaket für die Steuerpflichtigen eingeführt wird, wird höchstwahrscheinlich in den kommenden Tagen veröffentlicht. Im Folgenden werden die wichtigsten vorgeschlagenen Maßnahmen dargestellt.

Ermittlung der Ertragsteuer

  • die Möglichkeit einer rückwirkenden Abrechnung der steuerlichen Verluste bei der ESt und KSt in Höhe von bis zu 5 Mio. Zloty (ca. 1,1, Mio. EUR), welche im Jahre 2020 getragen wurden, durch Einreichung der Korrektur der Steuererklärung für 2019, vorausgesetzt, dass die im Jahre 2020 erzielten Einkünfte im Verhältnis zu den im Vorjahr erzielten Einkünften mindestens um 50% gesunken sind. 
  • keine Pflicht zur Anwendung der Regelungen in Bezug auf uneinbringliche Forderungen bei der KSt und ESt bei der Berechnung der Vorauszahlungen auf Ertragsteuer durch die Steuerpflichtigen, vorausgesetzt, dass die im Jahre 2020 erzielten Einkünfte im Verhältnis zu den im selben Zeitraum 2019 erzielten Einkünften mindestens um 50% gesunken sind (diese Befreiung können auch Steuerpflichtige in Anspruch nehmen, die im vergangenen Jahr keine Einkünfte erzielt haben und dennoch unter den wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus leiden).
  • die Möglichkeit für sog. kleine Steuerpflichtige, monatliche Vorauszahlungen auf laufende Einkünfte für den Zeitraum von März 2020 bis Dezember 2020 zu berechnen, anstatt vereinfachte Vorauszahlungen anzuwenden.
  • die Einführung eines Abzugs bei der ESt und KSt für Spenden (Geld- und Sachspenden), die zwecks der Vorbeugung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zugunsten von medizinischen Einrichtungen, gewährt werden, einschließlich Sanitärtransporte sowie Spenden an die Agentur für Materialreserven und Landeszentrale für Sammlung und Verteilung von Sanitär- und Schutzmitteln zur Epidemie-Abwehr.

Fristen für die Begleichung der Steuerrückstande

Verlängerung der Frist:

STEUERBERATUNG
Sind Sie mit den finanziellen und steuerrechtlichen Fragestellungen nicht vertraut und mit den unverständlichen Unterlagen überfordert?
MEHR
  • zur Zahlung der Mindeststeuer auf Gewerbeimmobilien für den Zeitraum von März bis Mai 2020, und bis 20. Juli 2020, wenn die Einkünfte in einem bestimmten Monat im Verhältnis zu dem selben Zeitraum 2019 zumindest um 50% niedriger sind (diese Befreiung können auch Steuerpflichtige in Anspruch nehmen, die im vergangenen Jahr keine Einkünfte erzielt haben und dennoch unter den wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus leiden).
  • zur Übermittlung durch die Steuerzahler der Vorauszahlungen auf Steuer auf Gehälter, welche für März und April bis 1. Juni 2020 erhoben wurden.

Berichterstattungspflichten

Verschoben bis zum 1. Juli 2020:

  • Pflicht zur Abgabe der neu definierten JPK_VAT-Dateien mit der JPK_V7M für Großunternehmer;
  • Anmeldungen bei dem Zentralen Register der wirtschaftlichen Eigentümer (poln. CRBR).

Immobiliensteuer

  • Die Möglichkeit der Einführung durch Gemeinden der Befreiungen von der Immobiliensteuer für Unternehmen im Zusammenhang mit den negativen wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus.

Sonstige

  • Größere Flexibilität der Landesfinanzverwaltung bei der Erfüllung der Aufgaben in Krisensituationen, darunter die Möglichkeit der Vertagung der Betriebsprüfungen, Steuer- und Zollverfahren bis zum Ende des Gesundheitsnotstands.
  • Die Möglichkeit der Unterbrechung eines Zwangsvollstreckungsverfahrens in Bezug auf Geldforderungen.
  • Vorübergehende Befreiung von Verlängerungsgebühren im Zusammenhang mit der Aufschiebung der Fristen für die Zahlung von Steuern oder Steuerrückständen bzw. deren Ratenzahlung, die als Haushaltseinnahmen gelten, solange der Gesundheitsnotstand dauert.
MÖCHTEN SIE MEHR ERFAHREN?
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die steuerrechtlichen und finanziellen Fragestellungen auf dem Laufenden zu sein. Profitieren Sie vom Fachwissen unserer Experten!
Jetzt abonnieren

Sollten Sie Fragen dazu haben oder möchten Sie dieses Thema näher besprechen, dann steht Ihnen unser Experte Daniel WIĘCKOWSKI jederzeit gerne zur Verfügung.

e-mail:ekspert@rsmpoland.pl

tel. +48 61 8515 766

fax +48 61 8515 786

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Bleiben Sie auf dem Laufenden zu den Themen Wirtschaftsprüfung, Recht und Steuern.

RSM-Newsletter Anmeldung