RSM Poland
Languages

Languages

Zentralregister der Wirtschaftlichen Eigentümer, also Transparenz über alles

Zuzanna BRÓDKA
Corporate Advisory Assistant bei RSM Poland

Seit 13. Juli 2019 gilt in Polen das Gesetz vom 1. März 2018 über Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung  (GBl. 2018 FN. 723, im Weiteren „Gesetz”). Diese Regelung hatte zum Ziel die vollständige und ordnungsgemäße Implementierung der Richtlinie (EU) 2015/849  des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 2015 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung in die polnische Rechtsordnung. Manche Vorschriften treten jedoch erst 18 Monate nach der Bekanntgabe des Gesetzes, d.h. am 13. Oktober 2019 in Kraft und beeinflussen wesentlich das Funktionieren von vielen Unternehmen.

Vom Standpunkt der Unternehmer sind die schon in diesem Monat in Kraft zu tretenden Änderungen sehr wichtig und sie bringen mit sich sowohl die Vorteile als auch Beschwerlichkeiten. Es geht um die Einrichtung des Zentralregisters der Wirtschaftlichen Eigentümer (im Weiteren: „WiEReG” bzw. „Register”). Ab 13. Oktober 2019 ist jede Handelsgesellschaft ausgenommen Partnergesellschaften und öffentliche Aktiengesellschaften dazu verpflichtet, die Informationen über den wirtschaftlichen Eigentümer innerhalb der gesetzlichen Pflicht in dem Register offenzulegen.

Lesen Sie bitte unseren Beitrag, wo wir die wichtigsten Fragen in Bezug auf das Funktionieren des Registers ansprechen.

Zentralregister der Wirtschaftlichen Eigentümer – praktische Anwendung

Die Einrichtung des Zentralregisters der Wirtschaftlichen Eigentümer hat zum Ziel die Erhöhung der Sicherheit des Wirtschaftsverkehrs, Ermöglichung der Überprüfung der Geschäftspartner und Erleichterung der Überprüfung der Strukturen von juristischen Personen sowie der Erhebung und Verarbeitung der Informationen über wirtschaftliche Eigentümer der Handelsgesellschaften. Ab 13. Oktober kann jeder Unternehmer unentgeltlich einen Antrag bei dem Register stellen und daraus die Daten über die wirtschaftlichen Eigentümer seiner Geschäftspartner einholen – also erfahren, wer tatsächlich hinter dem jeweiligen Subjekt steht.

Wirtschaftlicher Eigentümer – also wer?  

Gemäß der allgemeinen, im Art. 2 Abs. 2 Nr. 1 des Gesetzes genannten Definition ist wirtschaftlicher Eigentümer eine natürliche Person bzw. natürliche Personen, die unmittelbar bzw. mittelbar die Kontrolle über den Kunden aufgrund ihrer Berechtigungen ausüben, welche sich aus den rechtlichen bzw. tatsächlichen Umständen ergeben und die Ausübung eines entscheidenden Einflusses auf die von dem Kunden vorgenommenen Tätigkeiten bzw. Handlungen ermöglichen, oder eine natürliche Person bzw. natürliche Personen, in deren Auftrag die Geschäftsbeziehungen aufgenommen werden oder eine gelegentliche Transaktion durchgeführt wird.

CORPORATE SERVICES
Erwägen Sie die Gründung einer Gesellschaft bzw. Niederlassung, aber Sie wissen nicht genau, welche Rechtsform angemessen wäre? 
MEHR 

Um einen wirtschaftlichen Eigentümer zu benennen, suchen wir also immer nach einer natürlichen Person, die an der Spitze der Kapitalstruktur der jeweiligen Gruppe steht und unmittelbar bzw. mittelbar einen entscheidenden Einfluss auf die Gesellschaft hat. Oft ist das besonders im Falle der multinationalen Unternehmen mit einer komplexen Kapitalstruktur nicht einfach. Der Gesetzgeber bietet uns also mehr detaillierte Definitionen, die uns grundsätzlich die Suche bis zum Erfolg (d.h. bis wie die richtige natürliche Person finden) ermöglichen sollen.

Im Falle des Kunden, der eine andere juristische Person als die Gesellschaft ist, deren Wertpapiere zum Handel auf dem regulierten Markt zugelassen sind, der den Anforderungen der Offenlegung von Informationen aufgrund der EU-Rechtsvorschriften bzw. aufgrund der ihnen entsprechenden Rechtsvorschriften eines Drittstaates unterliegt, gilt als wirtschaftlicher Eigentümer:

  • eine natürliche Person, die ein Anteilseigner bzw. Aktionär des Kunden ist und das Eigentumsrecht an mehr als 25% der Anteile bzw. Aktien dieser juristischen Person hat;
  • eine natürliche Person, die über mehr als 25% aller Stimmen im beschlussfassenden Organ des Kunden auch als Pfandnehmer oder Benutzer oder aufgrund der Vereinbarungen mit anderen Stimmberechtigten verfügt;
  • eine natürliche Person, die die Kontrolle über eine juristische Personen bzw. juristische Personen ausübt, die zusammen ein Eigentumsrecht an mehr als 25% der Anteile bzw. Aktien des Kunden haben oder zusammen über mehr als 25% aller Stimmen im Organ des Kunden auch als Pfandnehmer oder Benutzer oder aufgrund der Vereinbarungen mit anderen Stimmberechtigten verfügen.
  • eine natürliche Person, die die Kontrolle über den Kunden dadurch ausübt, dass sie gegenüber dieser juristischen Person über die Berechtigungen nach Art. 3 Abs. 1 Nr. 37 des Gesetzes vom 29. September 1994 über Rechnungslegung (GBl. 2019, FN. 351) ausübt [es geht hier um die Berechtigungen des herrschenden Unternehmens, das die Kontrolle über das abhängige Unternehmen ausübt] oder
  • eine natürliche Person, die der Führungsebene angehört, falls es nicht möglich war, die Identität der unter dem ersten, zweiten, dritten und vierten Gedankenstrich genannten Personen zu ermitteln bzw. falls die Zweifel dazu bestehen, was dokumentiert wurde, und falls kein Verdacht der Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung vorliegt.

Wir haben Rechte, aber natürlich auch Pflichten

Damit jeder Unternehmer die Daten seines Geschäftspartners in dem Register verifizieren kann, muss sie zuerst jeder Geschäftspartner (d.h. Unternehmer) an das WiEReG übermitteln.

Wer meldet?

Gemäß Art. 58 des Gesetzes sind zur Übermittlung der Informationen über wirtschaftliche Eigentümer und Aktualisierung der in dem Register bereits veröffentlichten Daten folgende Subjekte verpflichtet:

  • offene Handelsgesellschaften;
  • Kommanditgesellschaften;
  • Kommanditgesellschaften auf Aktien;
  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung;
  • einfache Aktiengesellschaften und
  • Aktiengesellschaften ausgenommen öffentliche Aktiengesellschaften im Sinne des Gesetzes über Handel mit Finanzinstrumenten und des Gesetzes über öffentliches Angebot und Voraussetzungen für Einführung der Finanzinstrumente in das organisierte Handelssystem und über öffentliche Gesellschaften (GBl. 2019 FN. 623.).

Was meldet?

Meldepflichtige Informationen umfassen:

1. Identifikationsdaten der Gesellschaften nach Art. 58 des Gesetzes und nämlich:

  • Bezeichnung (Firma),
  • Organisationsform,
  • Sitz,
  • Nummer in dem Landesgerichtsregister (KRS),
  • Steuernummer,

2. Identifikationsdaten des wirtschaftlichen Eigentümers und des Organmitglieds bzw. des zur Vertretung der vorgenannten Gesellschaften berechtigten Gesellschafters:

  • Vorname und Name,
  • Staatsangehörigkeit,
  • Staat des Wohnsitzes,
  • PESEL-Nummer oder das Geburtsdatum – im Falle der Personen ohne PESEL-Nummer,
  • Informationen über die Beteiligung (Ausmaß und Charakter) oder über die dem wirtschaftlichen Eigentümer zustehenden Berechtigungen.

Wer ist dafür zuständig?

Zur Anmeldung ist die vertretungsberechtigte Person des Subjekts ermächtigt. Die Anträge sollen elektronisch gemäß dem durch das Finanzministerium bereitgestellten Muster ausgefüllt, mit der qualifizierten elektronischen Signatur bzw. mit einer mit dem vertrauenswürdigen ePUAP-Profil bestätigten Signatur versehen und anschließend über die bestimmte Webseite des Finanzministeriums gestellt werden.

Nicht gleiche Fristen

In Bezug auf die Fristen für Anmeldungen beim WiEReG sind die bereits in dem Landesgerichtsregister (KRS) eingetragenen Subjekte privilegiert. Die Frist für Anmeldung der Identifikationsdaten der Gesellschaften und der Daten des wirtschaftlichen Eigentümers beträgt bei Handelsgesellschaften, die in das Landesgerichtsregister vor dem Inkrafttreten dieser Vorschriften des Gesetzes, d.h. vor 13. Oktober 2019 eingetragen wurden, 6 Monate ab diesem Tag, d.h. die Anmeldung soll bis 13. April 2020 erfolgen.  

Dagegen gilt für die Gesellschaften, die in das Landesgerichtsregister ab 13. Oktober 2019 eingetragen werden, eine Frist von 7 Tagen für die Einreichung des Antrags beim WiEReG. Diese Frist läuft ab dem Tag der Eintragung in das Landesgerichtsregister.

Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes sind auch die Gesellschaften, die die Daten bei dem Register bereits angemeldet haben, dazu verpflichtet, diese im Falle irgendwelcher Änderung innerhalb von 7 Tagen nach dem Zustandekommen der Änderung zu aktualisieren.

Zuckerbrot und Peitsche

Sowohl die Stellung des Antrags auf die Eintragung ins Register als auch die Einholung der Daten daraus ist unentgeltlich. Neben dem Zuckerbrot, d.h. der Nutzen aus der Transparenz der Unternehmensstruktur der Geschäftspartner, hängt auch über den Geschäftsführungen/Vorständen der Gesellschaften eine Peitsche. Die Sanktion für die Nichteinhaltung der im Gesetz genannten Frist für die Übermittlung der erforderlichen Informationen an das WiEReG ist nämlich eine Geldstrafe bis 1 Mio. PLN.

Auf die Plätze, fertig (?), los!

Leider gibt es heutzutage keine detaillierten Leitlinien in Bezug auf die Erstellungsform der Anträge und ihre Einreichung bei dem Zentralregister der Wirtschaftlichen Eigentümer. Unklar bleibt auch die Frage der eventuellen Möglichkeit der Anmeldung über den Bevollmächtigten. Aus den bei dem Finanzministerium gewonnenen Informationen geht hervor, dass das IT-Portal, über welches man die Daten anmelden kann, erst am 13. Oktober 2019, d.h. am Tag des Inkrafttretens der vorgenannten Vorschriften bereitgestellt wird. Jedoch sollen alle technischen und ergänzenden Informationen über das Funktionieren des Systems schon in den nächsten Tagen auf der Webseite des Finanzministeriums veröffentlicht werden.

Sollten Sie Fragen dazu haben oder möchten Sie dieses Thema näher besprechen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

MÖCHTEN SIE MEHR ERFAHREN?
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die steuerrechtlichen und finanziellen Fragestellungen auf dem Laufenden zu sein. Profitieren Sie vom Fachwissen unserer Experten!
Jetzt abonnieren