RSM Poland
Languages

Languages

Firmennachfolge - es lohnt sich, rechtzeitig daran zu denken!

Marcin KAWKA 
Audit Partner bei RSM Poland

In letzter Zeit wurden wir um Hilfe bei der Durchführung eines "Unmöglich"-Projekts gebeten. Auf dem Sterbebett stellt sich ein Eigentümer eines Einzelunternehmens die Frage, was mit seiner Firma nach seinem Tod passiert. Seine in die Firmenangelegenheiten und die Firmenführung engagierte Tochter wollte das Familiengeschäft fortführen. Leider hören Firmen, die Einzelunternehmen sind, zum Zeitpunkt des Todes des Unternehmers auf, zu existieren, denn die Durchführung eines Nachlassverfahrens dauert Monate oder sogar Jahre und die Unternehmen verschwinden in dieser Zeit schon längst vom Markt.

Schnell wurde eine Entscheidung über eine Umwandlung des Einzelunternehmens in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung getroffen, bei der die Familie zum Anteilseigner wird. Leider zieht sich so ein Prozess über Monate hin und ist mit der Notwendigkeit der Erstellung eines Umwandlungsplans nebst Anlagen verbunden. Eine der Anlagen ist der Jahresabschluss, dessen Aufstellung für ein Unternehmen, das keine Geschäftsbücher (sondern nur ein Einnahmen - und Ausgabenbuch für Steuerzwecke) führt, schon an sich eine enorme Herausforderung ist. Das ist aber noch nicht alles, denn der Umwandlungsplan muss anschließend (aufgrund eines Beschlusses des zuständigen Gerichts über die Wahl des Abschlussprüfers) durch einen Abschlussprüfer auf dessen Richtigkeit und Zuverlässigkeit geprüft werden. Der weitere Schritt ist die Fassung von Beschlüssen über die Umwandlung und über den Gesellschaftsvertrag, der notariell zu beurkunden ist. Am Ende müssen natürlich die Umwandlung registriert und die Gesellschaft von einem Gericht in das Polnische Gerichtsregister eingetragen werden. Normalerweise dauert der Prozess ein paar Monate. Der schwer kranke Firmeneigentümer, dessen Leben sich dem Ende zuneigte, hatte aber diese ein paar Monate nicht mehr. Es musste schnell gehandelt werden.

Eilig hat man Maßnahmen getroffen, an denen sich mehrere Personen und Berater (Abschlussprüfer, Buchhalter, Steuerberater, Rechtsanwälte, Notar) und selbstverständlich der schwer kranke Eigentümer selbst sowie seine Familie beteiligt haben. Es war mit hohen Kosten verbunden und all das ist in den letzten Lebensstunden passiert. Die "Operation" ist gelungen - man hat es geschafft, einen Prozess, der normalerweise Monate dauert, innerhalb von etwas mehr als dreißig Tagen zu Ende zu bringen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob es notwendig war, sich in den letzten Lebensstunden und am Ende seiner Kräfte dem zusätzlichen Stress auszusetzen und die letzte Kraft aufzubringen, um die Firma zu "retten".

Leider denken weiterhin nur wenige Geschäftsleute in Polen langfristig und überlegen, was mit ihrer Firma nach ihrem Tod passiert. Niemand wird doch ewig leben und es gibt ja zahlreiche Möglichkeiten, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern. In dem angeführten Beispiel wollte die Familie die Firma weiter leiten und hat sich in alle erforderlichen Maßnahmen involviert, damit es möglich ist, nachdem der Eigentümer eingeschlafen ist.  Man kann aber viele Beispiele nennen, wenn es keine Nachfolger in der Familie gibt. Es lohnt sich dann, eine Transaktionsberatung in Anspruch zu nehmen und alle Optionen und Möglichkeiten auszuloten, wenn die Zeit dafür noch gegeben ist und die Umstände günstig sind.

Das Problem hat auch das Entwicklungsministerium erkannt, das einen Entwurf des Gesetzes über die Rechtsnachfolge bei Einzelunternehmen erstellt und vorgelegt hat, damit öffentliche Konsultationen durchgeführt werden können. Ein Einzelunternehmer (noch zu seinen Lebzeiten) und seine Erben werden die Möglichkeit haben, einen Rechtsnachfolge-Verwalter zu bestellen, der die Geschäfte der Firma nach dem Tod des Eigentümers führen wird. Dies wird eine Teilung des Nachlasses ermöglichen, ohne dass es die Firma geschlossen werden muss. Das neue Recht soll ab 2018 in Kraft treten.

Abgesehen von den zurzeit gültigen Vorschriften und den entworfenen Änderungen soll man allerdings nicht bis zum letzten Augenblick warten.