RSM Poland
Languages

Languages

Beschäftigung der Ausländer in Polen (Teil 2). EU-Bürger, EWR-Bürger, Schweizer Bürger

Anna JELIŃSKA
Tax Consultant bei RSM Poland

In dem vorherigen Artikel über Beschäftigung der Ausländer in Polen erzählten wir über die Anstellung eines Ausländers, der Bürger eines Drittstaates ist. Wir erläuterten, dass solch eine Beschäftigung mit der Erfüllung von zahlreichen Pflichten durch den Arbeitgeber und Arbeitnehmer verbunden ist und ihre Nichterfüllung die bestimmten Sanktionen verursacht. Heute analysieren wir, ob die Beschäftigung eines Ausländers, der ein Bürger der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz (im Weiteren: Unionsbürger genannt) ist, tatsächlich ein weniger kompliziertes Verfahren ist. Setzt sich der Arbeitgeber auch in diesem Fall den Sanktionen aus, wenn er die mit dem Aufenthalt des Ausländers in Polen zusammenhängenden Verfahren nicht einhält?

Einreise nach Polen

Einer der EU-Grundsätze ist der Grundsatz der Freizügigkeit von Arbeitnehmern, nach dem die EU-Bürger das Recht haben, sich auf dem Gebiet der EU frei zu bewegen und aufzuhalten. Dies bedeutet, dass solche Tätigkeiten wie Einreise, Aufenthalt sowie die Aufnahme einer Beschäftigung in Polen dem Ausländer keine Pflicht zur Verfügung über ein Visum, eine Aufenthaltserlaubnis für Polen (bestätigt durch eine Aufenthaltskarte) und über eine Arbeitserlaubnis auferlegen.

Aufenthalt bis 3 Monate

Ein Unionsbürger darf nach Polen mit einem gültigen Reisedokument bzw. einem anderen gültigen Identitäts- und Staatsangehörigkeitsnachweis einreisen. Verfügt er über solch ein Dokument nicht, dann darf er die polnische Grenze überqueren, indem er in einer anderen, unzweideutigen Weise nachweist, dass er zur Inanspruchnahme der Personenfreizügigkeit berechtigt ist. Ein Arbeitnehmer, der Unionsbürger ist, darf sich in Polen ohne die Notwendigkeit der Einhaltung von Aufenthaltsbedingungen für einen Zeitraum bis 3 Monate aufhalten.

STEUERBERATUNG
Sind Sie mit den finanziellen und steuerrechtlichen Fragestellungen nicht vertraut und mit den unverständlichen Unterlagen überfordert? 
MEHR 

Aufenthalt über 3 Monate

Ein längerer Aufenthalt eines Ausländers aus einem anderen EU-Mitgliedstaat in Polen muss begründet sein und bedarf einer Registrierung. Die Registrierung ist alleine von dem Ausländer spätestens am nächsten Tag nach Ablauf von 3 Monaten nach seiner Einreise nach Polen vorzunehmen. Als zuständige Behörde für Registrierung des Aufenthalts gilt der für den Aufenthaltsort des Unionsbürgers zuständige Woiwode.

Ist ein Ausländer nach Polen zwecks Arbeitssuche eingereist, dann darf er sich hier für einen Zeitraum bis maximal 6 Monate aufhalten. Weist der Ausländer nach Ablauf dieses Zeitraums nach, dass er nach einer Arbeit weiterhin aktiv sucht und tatsächlich die Chancen auf eine Beschäftigung hat, kann diese Aufenthaltsdauer verlängert werden.

Ein Unionsbürger, in Bezug auf welchen die Beschränkungen des Zugangs zum Arbeitsmarkt aufgrund der internationalen Verträge anzuwenden sind, erwirbt ein Recht auf den Aufenthalt für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten nach dem Erhalt einer Zusage zur Arbeitserlaubnis für Polen.

Darüber hinaus darf sich ein Ausländer in Polen über 3 Monate aufhalten, falls er eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • er ist ein Arbeitnehmer bzw. eine Person, die auf eigene Rechnung auf dem Gebiet Polens arbeitet,
  • er verfügt über ausreichende Finanzmittel für seinen Unterhalt und den Unterhalt seiner Familienangehörigen in Polen, um die Sozialhilfe nicht zu belasten und er ist krankenversichert bzw. berechtigt, die Leistungen der Krankenversicherung in Anspruch zu nehmen,
  • er studiert bzw. bildet sich beruflich fort und verfügt über ausreichende Finanzmittel für seinen Unterhalt und den Unterhalt seiner Familienangehörigen in Polen und ist krankenversichert,
  • er ist Ehegatte der polnischen Staatsangehörigen.

Ein Unionsbürger erwirbt ein Recht auf Daueraufenthalt, nachdem er sich auf dem Gebiet Polens fünf Jahre lang ununterbrochen aufgehalten hat. Als ein ununterbrochener Aufenthalt gilt derjenige Aufenthalt, wo die Pausen insgesamt nicht mehr als 6 Monate im Jahr betrugen. Unverzüglich nach der Antragsstellung durch den Unionsbürger ist der für seinen Aufenthaltsort zuständige Woiwode verpflichtet, die Bescheinigung des Daueraufenthaltsrechts auszustellen.

Wann Sanktionen?

Ein Subjekt (Arbeitgeber), der einen Unionsbürger mit der Arbeit beauftragt, ist für die Unregelmäßigkeiten betreffend den Aufenthalt eines Ausländers aus der EU, des EWR und der Schweiz in Polen, darunter auch für die fehlende Registrierung des Aufenthalts nicht verantwortlich. Die Pflichten in diesem Bereich hat nur der Ausländer und gerade er unterliegt einer Geldstrafe für ihre Nichterfüllung.

Die weiteren Zweifel betreffend die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in Polen durch einen Ausländer zerstreuen wir im nächsten Beitrag dieser Reihe. Wir überlegen, wer den Antrag auf Arbeitserlaubnis stellen muss uns wann ein Arbeitgeber einen Ausländer in Polen ohne diese Erlaubnis anstellen kann.  Deswegen bleiben Sie auf dem Laufenden und verfolgen Sie unseren Blog!

MÖCHTEN SIE MEHR ERFAHREN?
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die steuerrechtlichen und finanziellen Fragestellungen auf dem Laufenden zu sein. Profitieren Sie vom Fachwissen unserer Experten!
Jetzt abonnieren