RSM Poland
Languages

Languages

Der Pole und der Deutsche in einer Firma – immer noch wie Hund und Katze?

Przemysław POWIERZA
Steuerberater, Tax Partner bei RSM Poland
Head of German Desk

Niemand wird widersprechen, dass die deutsch-polnische Geschichte oft turbulente Zeiten bedeutet. Etwa wie in einer interessanten Ehe – es gab Momente einer guten Verständigung und Kooperation, sowie (auch länger dauernde) stille Tage… Über Jahre haben wir auf beiden Seiten von Oder eine Menge von Vorurteilen angesammelt. Langsam streichen wir diese durch – am schnellsten, wenn ein Geschäft gemeinsam geführt wird.

Schon 10 Jahre gehört Polen der Europäischen Union an. Als ich im Herbst letzten Jahres an der Eröffnungskonferenz von Institute for Central and East European Taxation (I CEE TAX) an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) teilgenommen habe (http://www.europa-uni.de/pl/forschung/institut/institut_ceetax/Ueber_uns/index.html), habe ich auch gehört, dass diese 10 Jahren sehr viel in der gegenseitigen Betrachtung der Deutschen durch Polen und der Polen durch Deutschen in dem wirtschaftlichen Bereich geändert haben. Der Fortschritt ist mit bloßem Auge zu sehen: modernisierte Infrastruktur, steigende Anzahl der polnischen Unternehmen, welche ihre Aktivitäten auf dem europäischen Binnenmarkt mutig ausweiten, erste große Erfolge der polnischen Firmen aus verschiedenen Branchen. Wir haben für die Anerkennung gesorgt. Zum ersten Mal seit längerer Zeit werden nicht nur die Deutschen durch Polen bewundert, sondern auch die Polen durch Deutschen. Man kann sich keine bessere Chance für die beiden Länder vorstellen, welche zusätzlich durch Europäische Union vereinigt sind. Die Änderungen sind auch in den Firmen zu sehen – wo die Kooperation zwischen den Mitarbeitern auf allen Ebenen immer besser aussieht und nicht unbedingt Vernunftehe bedeuten muss. Langsam dürfen wir also den nächsten Schritt machen – wir kennen uns schon so gut, dass wir gemeinsame Unternehmen wie joint venture entwickeln können. Das würde nicht mehr einseitige deutsche Investitionen in Polen bedeuten. Das wäre schon eine beidseitige Kooperation. Diese Tendenz ist bereits sehr deutlich zu sehen. Hoffentlich sind wir auf dem längeren Kurs.

Blog - Autorzy

Anna MAJ (1)
Ewa PYTEL (1)