RSM Poland
Languages

Languages

Abhandlung über eine gute Arbeit

Piotr BINDAS
Wirtschafsprüfer, Senior Audit Manager bei RSM Poland

Zwar schrieben wir bereits auf unserem Blog über die Zusammenarbeit mit einem Wirtschaftsprüfer (http://www.rsmpoland.pl/de/insights/blog/wirtschaftsprufungsdienstleistu...), aber wenn ich die öffentlich verfügbare Jahresabschlüsse, insbesondere der auf New Connect notierten Gesellschaften durchsehe, habe ich den Eindruck, dass dieses Thema zu selten angesprochen wird. Ich würde vorschlagen, Einsicht in einige zufällig gewählte Jahresabschlüsse zu nehmen, die von den Emittenten auf ihren Webseiten veröffentlicht werden. Es geht mir dabei nicht darum, die wirtschaftliche Tätigkeit dieser Gesellschaften zu beurteilen, sondern um eine Analyse, wie die Informationen über ihre Leistungen in dem jeweiligen Jahr in dem Jahresabschluss berücksichtigt wird, der meiner Meinung nach als die Information der Geschäftsführung für das übergeordnete Organ der Gesellschaft, d.h. ihre Eigentümer, betrachtet werden soll (ja, ja - bei einer Gesellschaft sind ihre Anteilseigner/Aktionäre am wichtigsten, denn sie ist einfach ihr Eigentum). Oft sehe ich die Jahresabschlüsse der auf New Connect notierten Gesellschaften durch und als unbeteiligter Leser finde ich dabei zwei Dinge anstößig: Fehlen mancher durch das Gesetz über die Rechnungslegung erforderlichen Informationen sowie die Schlampigkeit der veröffentlichten Jahresabschlüsse, wodurch das Verhältnis der Geschäftsführung einer Gesellschaft zu diesem Dokument zum Ausdruck kommt.

Mein Jahresabschluss zeugt von mir

Als der Wirtschaftsprüfer höre ich oft: „...und noch diese Noten…”, „Wozu so viel?” usw. Ich antworte dann: „Wenn der Gesetzgeber den Mindestumfang von erforderlichen Informationen in einem Jahresabschluss bestimmte, heißt das, dass sie für die Beurteilung der Finanzlage der Gesellschaft und ihrer Leistungen im jeweiligen Jahr wichtig und nötig sind”. Die Erfüllung der Informationspflichten hat eine große Bedeutung für die Minderheitsaktionäre, insbesondere diese, die ihre Mittel auf New Connect investieren. Da New Connect in einem geringeren Ausmaß als die Warschauer Wertpapierbörse geregelt wird, ist dort das Investitionsrisiko viel höher und somit das Bedürfnis, einen Zugang zu vollständigen und transparenten Daten zu haben, viel größer. Ein anderes Thema ist eine bloße Schlampigkeit der aufgestellten Jahresabschlüsse. Noch in der Grundschule –  also nicht in einer fernen Vorzeit – setzte man mir in den Kopf: „Mein Heft zeugt von mir”. Heute würde ich sagen: „Mein Jahresabschluss zeugt von meinem Verhältnis zum Leser".

Ein Jahresabschluss ist wie ein Buchumschlag

Leider hat dieser Misserfolg – d.h. der unvollständige und nachlässig aufgestellte Jahresabschluss –viele Väter. Erstens – die Personen, die den Jahresabschluss aufstellen, haben oft weder Fähigkeiten noch Vorstellung darüber, dass der Jahresabschluss nicht zum eigenen Vergnügen, sondern für eine bestimmte Gruppe (Aktionäre) und zu einem bestimmten Zweck (Beurteilung der gesamten Leistungen der Gesellschaft im jeweiligen Geschäftsjahr aus finanzieller Sicht) aufgestellt wird. Zweitens – die Geschäftsführungen, von denen die nachlässig aufgestellten Jahresabschlüsse festgestellt und anschließend veröffentlicht werden. Es ist desto auffälliger, dass ein Buch oft nach seinem Umschlag beurteilt wird und zweifelsohne trifft auf den Umschlag des Buches Unternehmen sein Jahresabschluss am besten zu. Drittens – Aktionäre, denn sie üben auf die Geschäftsführungen einen nicht ausreichenden Druck aus, damit sich der vorgenannte Sachverhalt verbessert. Viertens (leider sollten wir hier uns als die Berufsgruppe an unsere Brust schlagen) – Wirtschaftsprüfer. Obwohl ich möglichst fern von Einreden bin, dass den Wirtschaftsprüfern einfach das erforderliche Wissen fehlt, muss ich leider verschämt zugeben, dass auch wir in vielen Fällen nicht genug Vorstellungskraft haben, um vorzusehen, was mit einem Jahresabschluss nach dessen Unterzeichnung passiert. Somit landen wir eigentlich wieder am Ausgangspunkt, um zum ähnlichen Schluss wie am Anfang zu gelangen, der lautet: möchten wir die Zusammenarbeit mit einem Wirtschaftsprüfer aufnehmen, dann wählen wir den besten (der aber mit dem billigsten nicht zu verwechseln ist). Ein guter Wirtschaftsprüfer unterstützt uns mit seinem Wissen im Bereich der Buchführung oder Steuern und lässt uns die Scham wegen der Veröffentlichung eines nachlässig aufgestellten Jahresabschlusses vermeiden.

Blog - Autorzy

Anna MAJ (1)
Ewa PYTEL (1)