RSM Poland
Languages

Languages

Versetzung der Mitarbeiter in der Praxis – steuerliche Anmerkungen und noch Einiges dazu (Teil 2) Besteuerung der Einkünfte einer in Polen steuerlich ansässigen Person aus Arbeit im Ausland

Katarzyna SADOWSKA
Tax Supervisor bei RSM Poland

In dem ersten Teil über Versetzung der Mitarbeiter beschrieben wir die steuerliche Ansässigkeit. Jetzt kommt die Zeit, eine andere wichtige Frage anzusprechen – nämlich die Art und Weise der Besteuerung der nichtselbständigen Arbeit nach internationalen Abkommen. Diese Abkommen haben zum Ziel, die Doppelbesteuerung derselben Einkünfte zu verhindern, d.h. sicherzustellen, dass die Einkünfte aus der im Ausland geleisteten Arbeit in zwei Staaten (d.h. im Staat der Arbeitsleistung und im Staat der steuerlichen Ansässigkeit des Mitarbeiters) nicht besteuert werden.

Allgemeine Regel

Grundsätzlich gilt in den Doppelbesteuerungsabkommen die Regel, dass die Vergütung, die eine in dem jeweiligen Vertragsstaat ansässige (d.h. steuerlich ansässige) Person aus nichtselbständiger Arbeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert wird, es sei denn, die Arbeit wird im anderen Vertragsstaat ausgeübt.

STEUERBERATUNG
Sind Sie mit den finanziellen und steuerrechtlichen Fragestellungen nicht vertraut und mit den unverständlichen Unterlagen überfordert? 
MEHR 

Ausnahme von der Regel

Von dieser Regel sehen jedoch die Vorschriften der Doppelbesteuerungsabkommen eine Ausnahme vor. Falls:

  1. sich der Mitarbeiter in einem anderen Staat (z.B. in Deutschland) insgesamt nicht länger als 183 Tage in einem Jahr aufhält (zum Prüfungstag sind 365 Tage rückwärts zu prüfen) und
  2. die Vergütung von einem Arbeitgeber (oder im Namen eines Arbeitgebers) gezahlt wird, der in diesem anderen Staat nicht ansässig ist, und
  3. die Vergütung weder von einer Betriebsstätte noch von einer festen Einrichtung (z.B. Zweigniederlassung) finanziert wird, die der Arbeitgeber in diesem anderen Staat hat,

dann ist die Vergütung des in Polen steuerlich ansässigen Mitarbeiters in Polen zu besteuern. Alle diese Voraussetzungen müssen zusammen erfüllt werden. Die Einkünfte aus Arbeit sind weiterhin in dem Staat der Arbeitsleistung zu besteuern, falls:

  1. sich der Mitarbeiter im dem Staat, wo er die Arbeit leistet, länger als 183 Tage in einem Jahr aufhält (in diesem Limit sind jedoch auch Feiertage einzurechnen) oder
  2. seine Vergütung von einem Arbeitgeber gezahlt wird, der seinen Sitz im Staat der Arbeitsleistung hat oder
  3. seine Vergütung z.B. von der Zweigniederlassung des Arbeitgebers finanziert wird, der keinen Sitz im Staat der Arbeitsleistung hat.

Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Um die Situation zu vermeiden, dass die Einkünfte der in Polen ansässigen Person aus der Arbeit im Ausland in zwei Staaten, d.h. in Polen und in dem Staat, wo diese Person arbeitet, besteuert werden, sind in den internationalen Abkommen die Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung festgelegt. In den von Polen abgeschlossenen internationalen Abkommen gibt es zwei Methoden.

  1. Freistellungsmethode unter Progressionsvorbehalt (z.B. Abkommen mit Belgien, China, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Spanien, Deutschland, Italien), nach denen die Einkünfte, die aus der Arbeit z.B. in Deutschland erzielt wurden, von der Besteuerung in Polen befreit sind. Wurden von dem Steuerpflichtigen keine Einkünfte in Polen erzielt, dann braucht er keine Steuererklärung einzureichen. Hat er jedoch solche Einkünfte erzielt, dann muss er bei Berechnung des Steuersatzes, mit dem er seine Einkünfte aus Polen besteuern wird, die Einkünfte aus Ausland berücksichtigen.
  2. Die Anrechnungsmethode (z.B. Abkommen mit Österreich, Niederlanden, Irland, Japan, Russland, Slowakei, Vereinigten Staaten, Großbritannien), nach der die Einkünfte aus der Arbeit, z.B. in Niederlanden in Polen besteuert werden, aber die zu zahlende Steuer wird um die auf ausländische Einkünfte entfallende entrichtete Steuer (bis auf bestimmte Höhe) reduziert.

Zusammenfassung

Eine in Polen steuerlich ansässige Person, die in Ausland arbeitet, muss also zuerst ermitteln,  ob ihre Einkünfte ausschließlich der Besteuerung in Polen oder auch in dem Staat, wo sie die Arbeit leistet, unterliegen. In dem letztgenannten Fall hat sie zu prüfen, welche Methode zur Vermeidung der Doppelbesteuerung in dem mit diesem Staat unterzeichneten internationalen Abkommen von Polen angenommen wurde. Sind Sie gespannt, wie ihre Vergütung eine Person abrechnen soll, die für einen ausländischen Arbeitgeber arbeitet, aber die Arbeit in Polen leistet, dann lesen Sie bald den nächsten Beitrag dieser Reihe, wo dieses Thema angesprochen wird.

MÖCHTEN SIE MEHR ERFAHREN?
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die steuerrechtlichen und finanziellen Fragestellungen auf dem Laufenden zu sein. Profitieren Sie vom Fachwissen unserer Experten!
Jetzt abonnieren