RSM Poland
Languages

Languages

Bewertung der Leistungen an Arbeitnehmer gemäß IAS 19

Katarzyna CEGIEŁKA
Audit Supervisor bei RSM Poland

Nachdem wir viel Aufmerksamkeit der Bewertung von Vermögenswerten gewidmet haben, kommt auch die Zeit, die Bewertung von Passiva näher zu betrachten. Heute nehmen wir unter die Lupe die Leistungen an Arbeitnehmer. Immer häufiger bieten die Gesellschaften viele verschiedene Arbeitnehmerleistungen. Dann erscheint jedoch die Frage, wie solche Leistungen, besonders diese langfristig fälligen zu bewerten sind. Diese und andere mit den Arbeitnehmerleistungen zusammenhängenden Fragen sind Gegenstand des IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer.

Leistungen an Arbeitnehmer – das heißt?

Zuerst soll man sich die Frage stellen, was wir unter einer Leistung an Arbeitnehmer verstehen sollen – ist das nur die an Arbeitnehmer ausgezahlte Vergütung? Nein, die Definition einer Leistung an Arbeitnehmer nach IAS 19 ist viel umfassender. Als solch eine Leistung gilt nämlich jede Leistung, die durch das Unternehmen seinen Arbeitnehmern für die geleistete Arbeit bzw. aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses angeboten werden. Was mehr, unter diesem Begriff sind auch die Leistungen an diejenigen Personen zu verstehen, die von den Arbeitnehmern unterhalten werden, d.h. die Leistungen an ihre Kinder, Ehegatten oder andere von ihnen unterhaltenen Personen (IAS 19, Paragraph 6).

Arten der Leistungen an Arbeitnehmer

Zurzeit gibt es viele Arten der den Arbeitnehmern angebotenen Leistungen  – von Löhnen und Gehältern über Jubiläumsgelder und Prämien bis auf geldwerte Leistungen wie medizinische Versorgung oder Dienstwagen. Jede solcher Leistungen kann einer anderen Kategorie zugeordnet werden. Gemäß IAS 19 sind vier grundlegende Arten der Leistungen an Arbeitnehmer zu unterscheiden:

  • kurzfristig fällige Leistungen an Arbeitnehmer – sind innerhalb von 12 Monaten nach dem Abschlussstichtag des Geschäftsjahres, in dem die Arbeitnehmer die entsprechende Arbeitsleistung erbracht haben, abzurechnen. Zu den kurzfristig fälligen Leistungen zählen u.a. Löhne und Gehälter, Sozialversicherungsbeiträge, Boni, bezahlter Urlaub und Krankengeld sowie geldwerte Leistungen an Arbeitnehmer (z.B. medizinische Versorgung) (IAS19, Paragraph 9);
  • Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses – umfassen die Rentenleistungen sowie andere nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zustehende Leistungen, z.B. die Lebensversicherung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder betriebliche Altersversorgung;
  • andere langfristig fällige Leistungen an Arbeitnehmer – sind Leistungen, die zu einer bestimmten Frist ausgezahlt werden. Dazu gehören vor allem die Jubiläumsgelder sowie andere mit dem hohen Dienstalter zusammenhängende Leistungen, langfristige vergütete Abwesenheiten sowie Behindertenrenten;
  • Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses – selbst dieser Bezeichnung ist zu entnehmen, dass diese Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses sowohl aufgrund der Entscheidung des Unternehmens vor dem Erreichen des Rentenalters von dem Arbeitnehmer, als auch aufgrund der Entscheidung des Arbeitnehmers auf Entgegennahme der Leistung für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses fällig sind.
PRÜFUNG DER RECHNUNGSFÜHRUNG
Haben Sie Zweifeln daran, ob die Informationen, welche Sie von der Buchhaltungsabteilung erhalten, zuverlässig sind?
MEHR

Je nach der Kategorie soll die jeweilige Leistung in den Handelsbüchern des Unternehmens entsprechend erfasst werden. Der Hauptgrundsatz beim Ausweisen der Leistungen an Arbeitnehmer ist die Erfassung der Verbindlichkeit aus Leistungen an Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Leistung der Arbeit dafür von dem Arbeitnehmer. Auf der anderen Seite soll das Unternehmen in seinen Büchern den Aufwand zum Zeitpunkt der Verwendung der wirtschaftlichen Vorteile aus der von dem Arbeitnehmer geleisteten Arbeit erfassen. Die Ausnahme ist die Situation, wo aufgrund eines anderen IAS (u.a. IAS 2 Vorräte) die Leistung unter den Herstellungskosten von Vermögenswerten zu erfassen ist. Die Bewertung der Leistungen an Arbeitnehmer wird noch in einem Fall als ein Aufwand nicht gebucht – nämlich im Falle der Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird ihr Wert in bestimmten Situationen als sonstiges Gesamtergebnis erfasst. In der polnischen Wirtschaftspraxis kommen solche Leistungen jedoch noch nicht vor. Der Wert der Leistung wird auch anders dargestellt je nach der Kategorie, zu der sie gehört. Wichtig ist also eine richtige Zuordnung der Leistung zu der entsprechenden Kategorie – das wird sich nämlich auf eine weitere Darstellung der Leistung in den Handelsbüchern auswirken.

Bei der Aufnahme der Rückstellungen für Leistungen an Arbeitnehmer in die Handelsbücher darf man auch den steuerlichen Aspekt nicht außer Acht lassen. Die Rückstellungen für Leistungen an Arbeitnehmer gelten als negative temporäre Differenz in der Körperschaftsteuer und darauf sind aktive latente Steuern zu bilden.

Leistungen an Arbeitnehmer in polnischer Realität

In der Praxis treffen wir in der polnischen Realität meistens kurzfristig fällige und andere langfristig fällige Leistungen an Arbeitnehmer, deswegen konzentrieren wir uns auf diese Kategorien in unserer weiteren Analyse.

Kurzfristig fällige Leistungen an Arbeitnehmer

Der Wert der kurzfristig fälligen Leistungen an Arbeitnehmer lässt sich ziemlich einfach bestimmen. Die Verbindlichkeit (der passive Rechnungsabgrenzungsposten) wird in diesem Fall in dem nicht abgezinsten Wert erfasst – die Leistung wird innerhalb einer kurzen Zeit realisiert, wir brauchen also den Zeitwert des Geldes mittels der Abzinsung nicht zu berücksichtigen. Bei Ermittlung des Wertes einer kurzfristig fälligen Leistung darf man jedoch nicht vergessen, dass sie um die bereits ausgezahlten Beträge gemindert werden soll. Es ist auch zu erwähnen, dass falls die ausgezahlten Beträge höher als nicht abgezinste Verbindlichkeit sind, dann soll das Unternehmen den Überschuss der ausgezahlten Beträge unter Aktiva als kurzfristige Rechnungsabgrenzungsposten erfassen.

Bei der Bewertung der kurzfristigen vergüteten Abwesenheiten muss man zwischen ansammelbaren und nicht ansammelbaren Ansprüchen auf vergütete Abwesenheit unterscheiden (IAS 19, Paragraph 13-15). Als nicht ansammelbaren Ansprüche auf vergütete Abwesenheit gelten u.a. die Leistungen bei Krankheit. Solche Leistungen werden durch die Gesellschaft bis zum Zeitpunkt des Eintritts solch eines  Anspruchs auf vergütete Abwesenheit nicht ausgewiesen. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Betrag dieser Leistung von der von dem Arbeitnehmer geleisteten Arbeit nicht abhängig ist. Die ansammelbaren Ansprüche auf vergütete Abwesenheit werden dagegen auf die nächste Periode vorgetragen – z.B. nimmt der Arbeitnehmer nicht alle ihm zustehenden Urlaubstage in Anspruch, dann übergeht der Anspruch darauf auf die nächste Periode. Die Bewertung dieser Leistung ist von besonderer Bedeutung, wenn der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses den Anspruch auf Urlaubsabgeltung für nicht in Anspruch genommene ansammelbare Ansprüche auf vergütete Abwesenheit hat.

Langfristig fällige Leistungen an Arbeitnehmer

Im Falle der langfristig fälligen Leistungen ist die Ermittlung ihres Wertes ein bisschen mehr kompliziert. Vor allem wird diese Leistung innerhalb von mehr als 12 Monaten ausgezahlt – man soll also den Zeitwert des Geldes beachten und den laufenden Wert der Verbindlichkeit aus Leistungen an Arbeitnehmer mit der Abzinsung ermitteln. Hier stellt sich die Frage, wie der Abzinsungssatz zu bestimmen ist, um den laufenden Wert zuverlässig zu ermitteln. Meistens wird dazu die Rendite für die Staatsanleihen herangezogen (IAS 19, Paragraph 83). Immer häufiger nehmen die Gesellschaften zur Ermittlung des Wertes der Leistungen an Arbeitnehmer, welche der Berücksichtigung von zahlreichen Faktoren und entsprechender Annahmen bedürfen, die Dienste eines Versicherungsmathematikers in Anspruch. Es ist jedoch nicht obligatorisch und das Unternehmen kann den Wert der Verbindlichkeit aus einer Leistung an Arbeitnehmer selbst ermitteln. Es ist zu beachten, dass bei der Bewertung der Leistungen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden sollen, die eine möglichst genaue Bestimmung von Kosten der Auszahlung der Leistungen in der Zukunft ermöglichen. Zur Bewertung der Verbindlichkeit aus Leistungen an Arbeitnehmer verwendet man demographische und finanzielle Annahmen. Demographische Annahmen betreffen die Merkmale der Arbeitnehmer, die zu den Leistungen berechtigt sind. Zu diesen Annahmen gehören u.a. die Fluktuationsrate der Arbeitnehmer, Sterbewahrscheinlichkeit u.dgl. Die grundlegenden finanziellen Annahmen sind dagegen der Abzinsungssatz, die Lohnsteigerungsrate und Inflationsrate. Wir sehen also, dass sich die wirtschaftlichen Faktoren auf den Wert der Leistung an Arbeitnehmer unmittelbar auswirken.

Diesbezüglich kann man feststellen, dass die aktuelle, durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Wirtschaftslage auch die Bewertung von Passiva beeinflusst. Besonders wichtig ist die Verwendung der entsprechenden Annahmen zur Bewertung der Verbindlichkeiten aus Leistungen an Arbeitnehmer und Berücksichtigung der eintretenden Änderungen der Wirtschaftslage. Man kann einen Zusammenhang u.a. zwischen der Änderung der Verzinsung von Staatsanleihen und dem Abzinsungssatz, der sich auf den Wert von langfristig fälligen Leistungen auswirkt, beobachten. Jedes Unternehmen bietet seinen Arbeitnehmern bestimmte Arbeitnehmerleistungen, deswegen soll es den Einfluss der aktuellen Situation auf die Bewertung dieses Bestandteils von Passiva überlegen.

Möchten Sie mehr zum Thema der Bewertung der Leistungen an Arbeitnehmer gemäß IAS 19 erfahren, dann setzten Sie sich bitte mit uns direkt in Verbindung.

MÖCHTEN SIE MEHR ERFAHREN?
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die steuerrechtlichen und finanziellen Fragestellungen auf dem Laufenden zu sein. Profitieren Sie vom Fachwissen unserer Experten!
Jetzt abonnieren