RSM Poland
Languages

Languages

Beiträge in der Kategorie Steuerberatung

Wir schreiben interessant und verständlich über steuerliche Fragen. Wir betrachten laufende Ereignisse und Steueränderungen vom praktischen Standpunkt aus – wir sprechen diejenigen Fragen an, die sich auf die Geschäftstätigkeit der Unternehmer tatsächlich auswirken. Suchen Sie Informationen über die neuesten Änderungen von Vorschriften sowie einen praktischen Führer durch die Steuern und Geschäftswelt? Lesen Sie die Beiträge aus der Kategorie Steuerberatung auf dem RSM Poland Blog. Das ist eine Informations- und Inspirationsquelle gerade für Sie.

Vorsteuerabzug ohne Rechnung: Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union

16 November 2022
Rafał PAZDYK
Am 29. September 2022 hat der Gerichtshof der Europäischen Union ein äußerst interessantes Urteil erlassen (Az. C-235/21), in dem er feststellte, dass ein schriftlicher Vertrag einer Rechnung gleichgestellt werden könne, die zum Vorsteuerabzug berechtige. Das Urteil kann für Steuerpflichtige von großer Bedeutung sein, obwohl derzeit nicht genau bekannt ist, welche Auswirkungen es auf die Auslegung der Rechtsvorschriften durch die polnische Finanzverwaltung haben wird.

Quellensteuer (WHT) – die häufigsten Probleme

14 November 2022
Ewelina KARLIŃSKA
In letzter Zeit können wir ein zunehmendes Interesse der Finanzämter an der Quellensteuer beobachten, was zu einer erhöhten Anzahl von Prüfungen der Richtigkeit ihrer Abrechnungen führt. Obwohl die neuen Regelungen zur Quellensteuer seit fast einem Jahr in Kraft sind, bereiten sie den Zahlungsverpflichteten und Steuerpflichtigen immer noch viele Probleme. Welche davon sind am schwierigsten?

Wie sollte der Fiskus den Grundsatz des Vertrauensschutzes respektieren?

4 Oktober 2022
Rafał PAZDYK
Das alte Sprichwort besagt, dass „der Hochmut vor dem Fall kommt“. Davon überzeugten sich die lokalen Verwaltungsbehörden, die mit ihrem autoritären Handeln dem Steuerpflichtigen erschwerten, eine Investition durchzuführen. Zudem forderten sie dann die Steuer auf Gebäude, die der Investor noch nicht abgerissen hat. Das Woiwodschaftsverwaltungsgericht war mit einer solchen Vorgehensweise jedoch nicht einverstanden. Er wies auf viele Fehler der Finanzverwaltung hin und stellte sich auf die Seite des Steuerpflichtigen.

Wichtige Änderungen für in Polen tätige Holdinggruppen

30 September 2022
Karolina BARTKOWIAK
Am 13. Oktober 2022 trat die Änderung des polnischen Handelsgesetzbuches, das sog. Holdingrecht, in Kraft. Die neuen Vorschriften zielen darauf ab, die Rechtslage von Kapitalgesellschaften (d.h. der Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Aktiengesellschaften mit zumindest einer materialisierten Aktie und Aktiengesellschaften), die innerhalb von Kapitalgruppen tätig sind, zu regeln. Die Gesetzesänderung wirkt sich auch auf ausländische Muttergesellschaften aus.  

Was ist DAC7 und wer ist von der Meldepflicht nach dieser Regelung betroffen?

2 September 2022
Monika SMAGA
Polen führt die Vorschriften ein, die den Betreibern digitaler Plattformen neue Meldepflichten auferlegen. Diese Änderungen sind auch von den Verkäufern zu beachten, die mit mehr Prüfungen der Finanzbehörden zur Überprüfung der Richtigkeit von Steuerabrechnungen rechnen können.

Entsendung von Arbeitnehmern aus der Ukraine nach Polen - PIT und ZUS

2 September 2022
Karolina BARTKOWIAK
Viele ukrainische Arbeitgeber haben im Zusammenhang mit dem anhaltenden Krieg in ihrer Heimat beschlossen, ihre Arbeitnehmer zur Arbeit nach Polen zu entsenden. Diese Maßnahme hat jedoch bestimmte Auswirkungen auf die Einkommensteuer und Sozialversicherung. Woran muss ein ukrainischer Unternehmer denken, der Arbeitnehmer beschäftigt, welche sich in Polen aufhalten.

Indirekte Transaktionen mit unternehmen aus Steueroasen – erste Überlegungen der Finanzverwaltung

6 Juni 2022
Magdalena MICHAŁOWSKA
Das Finanzministerium, das Verrechnungspreisforum und der Leiter der Landesfinanzauskunft versuchen, die Vorschriften über Transaktionen mit den Unternehmen aus den sog. Steueroasen in vielen Dokumenten auszulegen. Leider sind diese Erläuterungen nicht immer günstig für Steuerpflichtige. In dem Steuervorbescheid vom 11. Januar 2022 legte der Leiter der Landesfinanzauskunft eine für Steuerpflichtige ungünstige Stellungnahme zu den Transaktionen mit den Unternehmen aus den sog. Steueroasen dar. Wie kann das sich auf die Unternehmen auswirken, die indirekte Transaktionen mit den Unternehmen aus Steueroasen durchführen?

Kostenabgeltung bei fernarbeit vs. Einkommensteuer

3 Juni 2022
Karolina BARTKOWIAK
Wie wir in den früheren Beiträgen bereits angedeutet haben, sind in Zusammenhang mit der Verkündung der Corona-Epidemie-Notlage im Jahr 2020 auch die Bestimmungen des Gesetzes vom 2. März 2020 über Sonderlösungen zur Verhinderung, Abwendung und Bekämpfung von COVID-19, der anderen Infektionskrankheiten und der dadurch verursachten Krisensituationen (sog. Sondergesetz) in Kraft getreten. Zu den oben genannten Regelungen gehörte auch die Möglichkeit des Arbeitgebers, den Arbeitnehmer anzuweisen, die Fernarbeit zu leisten. Diese Möglichkeit gilt nur während der epidemischen Notlage oder Epidemiegefahr sowie 3 Monate nach ihrer Aufhebung. Es ist jedoch zu beachten, dass Fernarbeit auch nach Ablauf der oben genannten Zeiträume geleistet werden kann, selbst aufgrund der Bestimmungen des Arbeitsgesetzbuches (als sogenannte Telearbeit).

Gerichte auf der Seite der Steuerpflichtigen – eine Übersicht der wahren Geschichten. Wird durch die Anfechtung einer fehlerhaft zugestellten Entscheidung eines Steuerfalls der Fehler der Finanzverwaltung geheilt?

11 Mai 2022
Katarzyna STYPA-SADOWSKA
Nur wenigen Steuerpflichtigen ist bewusst, dass Verfahrensvorschriften – d.h. Regelungen, wie eine steuerliche Vorprüfung, Betriebsprüfung, Zoll- und Außenprüfung sowie ein Steuerverfahren durchzuführen sind – genauso wichtig sind wie materielle Vorschriften – d.h. solche, nach denen der Steuerpflichtige seine Abrechnungen erstellen muss.

EuGH äußerte sich erneut zum Thema feste Niederlassung

22 April 2022
Karolina BARTKOWIAK
Der Gerichtshof der Europäischen Union (im Weiteren auch: EuGH bzw. Gerichtshof) hat am 7. April 2022 das Urteil in der Rechtssache der rumänischen Gesellschaft Berlin Chemie A. Menarini SRL unter Beteiligung der deutschen Muttergesellschaft Berlin Chemie AG erlassen (Az. C-333/20) erlassen, das für das richtige Verständnis des Begriffs der festen Niederlassung (eng. FE – fixed establishment) von erheblicher Bedeutung sein kann.

Pages