RSM Poland
Languages

Languages

Kryptowährung in der Bilanz

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • zu welchen Vermögenswerten Kryptowährungen gehören,
  • ob polnische Vorschriften Kryptoassets eindeutig definieren,
  • welche Faktoren die Aufnahme von Kryptowährungen in die Bilanz beeinflussen.

Piotr STASZKIEWICZ
Audit Partner bei RSM Poland
 

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir die Bewertung des Anlagevermögens in Bezug auf Wertminderung analysiert, d.h. wir haben kurz auf den Werthaltigkeitstest eingegangen. Wir wählten dieses Thema wegen der wirtschaftlichen Abschwächung in einigen Branchen. Jetzt besprechen wir einen anderen Bereich der Finanzberichterstattung, der in den letzten Jahren populär geworden ist – Kryptowährungen. Wie kann man diese virtuellen Vermögenswerte in einem Abschluss erfassen und bewerten?

Was ist das Problem mit der Verbuchung von Kryptowährungen?

Manche Menschen betrachten solche Phänomene wie Kryptowährungen oder Blockchain nur als ein unnötiges Problem. Sie behandeln diese Art von virtuellen Vermögenswerten als etwas Abstraktes, das sie sicherlich nicht betrifft und auf sie nicht zutreffen wird – zumindest in einer nicht näher spezifizierten Zukunft.

Wenn die Idee von Kryptowährungen für viele von uns so unklar ist, können wir bei RSM Poland nur vermuten, wie viele Zweifel durch den Wunsch, Kryptoassets buchhalterisch zu erfassen, aufkommen müssen. Um eine ordnungsgemäße Bilanzierung den Investoren und Buchhaltern zu erleichtern, werden wir versuchen, die Erfassung von „diesem-Etwas” in den Abschlüssen bis ins Detail zu analysieren.

Was sagt Rechnungslegungsgesetz über Kryptowährungen?

Das Rechnungslegungsgesetz (RLG-PL) spricht nicht viel von Kryptowährungen. Lassen wir uns davon nicht zu viel verlangen: es besteht aus fast 90 Artikeln, von denen nur einige die Fragen der Führung und Aufbewahrung von Handelsbüchern oder Prüfung von Abschlüssen regeln. Deswegen finden wir im RLG-PL nicht die Begriffe von Kryptoassets, Kryptowährungen oder Krypto-etwas. Daher müssen wir eine Analyse der getätigten Kryptokäufe durchführen, indem wir uns eine Schlüsselfrage stellen: Unter welchem Bilanzposten möchten oder können wir die erworbenen Kryptoassets ausweisen?

Lassen Sie uns bei dieser Aufgabe zu Beginn prüfen, ob wir mit einem Vermögenswert zu tun haben, der in die von RLG-PL vorgelegte Definition passt:

  • Haben wir Kontrolle über Kryptowährung? – Hier ist die Antwort einfach: wenn wir einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel haben, haben wir auch die Kontrolle über den jeweiligen Vermögenswert.
  • Ist Kryptowährung ein Bestand des Vermögens, der als Ergebnis vergangener Ereignisse entstanden ist, worauf die Definition eines Vermögenswerts im RLG-PL hinweist? – Wenn wir Kryptoassets erworben haben und ihren Wert kennen, können wir davon ausgehen, dass wir auch diese Voraussetzungen erfüllt haben.

Unter welchem Bilanzposten sollten Kryptoassets erfasst werden?

Wenn Sie ein Unternehmer sind und versuchen, Kryptowährungen als immaterielle Vermögenswerte einzustufen, dann haben wir keine guten Nachrichten für Sie.

Kryptoassets sind Vermögenswerte, die man besitzt oder erwirbt, um von ihrer Wertsteigerung zu profitieren. Dies bedeutet, dass ihre Rolle der einer Investition ähnelt.

Natürlich können immaterielle Vermögenswerte auch ein Teil einer Investition sein, aber lassen Sie uns überlegen: Sind Kryptowährungen Vermögensrechte, die unter Definition von immateriellen Vermögenswerten fallen?

Wenn die Antwort auf diese Frage „ja” ist, dann ist unser Weg, Kryptowährungen als immaterielle Vermögenswerte zu berücksichtigen, offen... Andere in Polen geltende gesetzliche Bestimmungen – wie das Körperschaftsteuergesetz – weisen jedoch darauf hin, dass Einkünfte aus dem Handel mit Kryptowährungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen oder Kapitalerträgen gelten. Dies ist eine ziemlich neue Änderung, denn bis 2019 wurden solche Gewinne als Einkünfte aus Vermögensrechten behandelt.

In Ermangelung gesetzlicher Regelungen haben wir natürlich das Recht, nach den International Financial Reporting Standards zu greifen. Schließlich sind wir nicht nur von dem Steuerrecht abhängig und können im Zweifelsfall immer überprüfen, wie globale Standards die Identifizierung von Kryptoassets angehen.

Erfahren Sie mehr über WirtschaftsprüfungERFAHREN SIE MEHR

Investitionen in digitale Vermögensrechte aus buchhalterischer Sicht

Können wir Kryptoassets als Investitionen in Immobilien oder andere Sachanlagen erfassen, wenn wir daran denken, dass Kryptowährungen als Investitionen klassifiziert werden können? Leider auch nicht. Eine solche Lösung wird aufgrund der fehlenden Sachlichkeit der Kryptowährung (die eine digitale Aufzeichnung ist) nicht angemessen sein. Dies wiederum bedeutet, dass wir aus den Bilanzkategorien auch die Vorratskategorie eliminieren.

Was bleibt uns also noch? Wir haben noch einige Kategorien zu prüfen – u.a. finanzielle Vermögenswerte, kurzfristige Forderungen und Rechnungsabgrenzungsposten. Sowohl Forderungen ,als auch Rechnungsabgrenzungsposten kommen nicht in Frage, weil sie die Voraussetzungen einer „Investition” nicht erfüllen (was eine Bedingung ist, die wir bei keinem Schritt unserer Analyse vergessen dürfen).

Konzentrieren wir uns also auf finanzielle Vermögenswerte, die Teil langfristiger und kurzfristiger Investitionen sind. Nach dem RLG-PL handelt es sich bei den finanziellen Vermögenswerten u.a. um monetäre Vermögenswerte und Eigenkapitalinstrumente, die von anderen Unternehmen emittiert werden. Die Definition von monetären Vermögenswerten ist daher nicht erfüllt, denn obwohl Kryptowährung eine virtuelle Währung ist, ist sie weder ein Zahlungsmittel, noch eine Fremdwährung noch eine Devise. Handelt es sich um ein Eigenkapitalinstrument? Die Antwort ist „nein”, denn Kryptowährung ist kein Vertrag. Somit müssten Kryptoassets in die Kategorie „andere Investitionen” eingestuft werden...(?)[1]

Welche Antwort auf Fragen zu Kryptowährungen finden wir in IFRS?

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat die zunehmende Popularität von Kryptowährungen bemerkt und ist bei der buchhalterischen Erfassung dieser Kryptoassets zu Hilfe gekommen. In seiner Stellungnahme wies es darauf hin, dass je nach Art der Verwendung in der Tätigkeit des jeweiligen Unternehmens die folgenden internationalen Rechnungslegungsstandards Anwendung finden können: IAS 2 oder IAS 38.

Interessanterweise wurde die Möglichkeit der Anwendung von Standards über Finanzinstrumente einschließlich IAS 32 abgelehnt. Da Kryptoassets der Definition eines finanziellen Vermögenswerts nicht entsprechen, ist jedoch daran nichts Überraschendes.

Was sagt MSR 2 über Kryptoassets?

Dieser Standard ist den Vorräten gewidmet. Wenn Sie ein aufmerksamer Leser sind, werden Sie sich zu Recht überrascht fühlen – wir haben die Theorie über Vorräte doch schon früher abgelehnt! Wir müssen jedoch beachten, dass IAS 2 mit dem RLG-PL nicht identisch ist. 

Während das RLG-PL keine Definition von „Vorräten” enthält und sich auf das Umlaufvermögen konzentriert, können nach IAS 2 die Vermögenswerte, die im Laufe der Geschäftstätigkeit zur Veräußerung gehalten werden, als Vorräte ausgewiesen werden. Gemäß den Standards gehört dazu der Handel mit Kryptowährungen auf fremde Rechnung – obwohl wir in diesem Fall mit einer anderen Bewertung zu tun haben als bei den „gewöhnlichen” Vorräten nach IAS 2.

Wann ist IAS 38 anzuwenden?

Wenn wir nicht beabsichtigen, Kryptowährungen zu verkaufen, wenden wir IAS 38 – Immaterielle Vermögenswerte an. Dies liegt natürlich an der Tatsache, dass Kryptoassets identifizierbare, nicht monetäre immaterielle Vermögenswerte ohne physische Substanz sind.

Natürlich werden wir Kryptowährungen im Jahresabschluss ausweisen, solange sie uns in Zukunft wirtschaftliche Vorteile bringen und es möglich ist, ihren Kaufpreis zuverlässig zu bestimmen. Und wieder können wir hier ein scheinbares Paradoxon feststellen: nach dem RLG-PL können Kryptowährungen nicht als immaterielle Vermögenswerte erfasst werden und nach IFRS doch?

Ja – wieder einmal haben wir es mit einem feinen Unterschied in der Definition zu tun: entgegen den Bestimmungen des RLG-PL wurden immaterielle Vermögenswerte in IAS 38 nicht auf Vermögensrechte beschränkt.

Einfache Bewertung von Kryptoassets liegt noch vor uns

Dieses relativ neue Thema in der Finanzberichterstattung gewinnt zunehmend an Bedeutung und kann in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Erstellung von Bilanzen und ganzen Abschlüssen spielen. Indem wir Kryptoassets in dem Abschluss ausweisen, müssen wir immer eine Analyse durchführen, dank der wir einer korrekten Identifizierung und Klassifizierung immer näher kommen. Denken Sie jedoch daran, dass die obige Zusammenfassung der Vorschriften, die dazu beitragen, Kryptowährungen in die entsprechende Kategorie von Vermögenswerten einzustufen, nur ein Prolog zu einer ordnungsgemäßen Bewertung von Kryptoassets in den Handelsbüchern ist.

[1] Wie oben erwähnt wurde, würde die Einstufung in andere Investitionen nur durch die Tatsache bestimmt, dass Kryptowährungen nicht als Vermögensrechte anerkannt werden; Dieser Ansatz ist nicht eindeutig und Sie können viele Beiträge der Juristen finden, die eine andere Meinung zu diesem Thema haben. Jedes Mal sollten wir dies im Hinterkopf behalten, wenn wir unsere Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden aktualisieren oder Regelungen aus IFRS übernehmen möchten.

ERFAHREN SIE MEHR
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die wichtigsten rechtlichen, finanziellen und stuerrechtlichen Fragestellungen auf dem Laufenden zu sein!
Jetzt abonnieren